KSF 2: Klassenerhalt eingetütet

Landesliga Nord Staffel 2 • Runde 8 • 22.4.2018 • von Michael Spieker

1 10 Karlsruher SF   2   (A) 2034 9 SF Conweiler   (N) 1840 5.74
1 18 Bastian,Martin 2103 2 Fien,Andreas 2041 ½ ½ 0.59
2 23 Spieker,Michael 2071 4 Gauss,Thomas,Dr. 2088 0 1 0.47
3 24 Chernykh,Arkady 2001 5 Augner,Björn,Dr. 2018 1 0 0.47
4 25 Zimmermann,Paul 2024 6 König,Torsten 1836 1 0 0.75
5 27 Wiesner,Frank 2015 8 Hünerberg,Clemens 1831 ½ ½ 0.74
6 33 Arlt,Reinhard 1982 11 Kaupp,Daniel 1652 ½ ½ 0.88
7 38 Wiesner,Alexander 1952 15 Gewiese,Vincent 1601 1 0 0.89
8 49 Kiefhaber,Holger 2120 19 Gann,Andreas 1654 1 0 0.95
Heute ging es gegen Conweiler darum, den noch nicht erreichten Klassenerhalt zu sichern. Der Kampf begann gut mit einem schnellen Sieg von Alexander und einem frühen Remis von Reinhard. Auch Frank nahm bald darauf in leicht schlechterer Stellung das Remisangebot des Gegners an. Martin spielte eine sehr wilde Partie mit ungleicher Materialverteilung, in der sich Martins Vorteil bei einem Gegenangriff des Gegners verflüchtigte. Danach kippte die Partie fast, jedoch konnte Martin ein völlig unklares Endspiel mit Damen und vielen Bauern für zwei Minusfiguren erreichen, in dem Remis vereinbart wurde. Paul und Holger sicherten dann den Mannschaftserfolg. Paul spielte mal wieder erfolgreich gegen den Isolani und gewann sicher. Holger musste angesichts einer unorthodoxen Eröffnung des Gegners etwas arbeiten, letztlich setzte sich seine Routine aber durch. Arkady sah wegen eines heftigen Mattangriffs am Königsflügel schon wie der sichere Verlierer aus, aber der Gegner fand keine entscheidende Gewinnfortsetzung, sodass sich Arkady herauswinden konnte. Das übrig bleibende, klar bessere Endspiel schob Arkady nach Hause. Der Berichterstatter spielte am längsten. Er verteidigte einen auf f4 unter Druck geratenen Bauern nicht richtig, wodurch der Gegner in ein besseres Läuferendspiel abwickeln konnte. Hier stemmte sich der Berichterstatter lange gegen die Niederlage, die er aber aufgrund genauen Spiels des Gegners nach ca. sechs Stunden Spielzeit quittieren musste. Insgesamt war es ein ungefährdeter Erfolg, der den dritten Platz festigte und das Abstiegsgespenst vertrieb.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.