Lukas und Linus Jugendmannschaftsweltmeister der Menschen mit Behinderung

Vom 14. bis zum 21.10.2018 fand in Dresden die erste Auflage der Schach-Mannschaftsweltmeisterschaft der Menschen mit Behinderung statt. Von den Karlsruher Schachfreunden waren Lukas und Linus als Spieler sowie Andi als Team Captain und Trainer dabei und holten den ersten Jugendmannschaftsweltmeistertitel nach Deutschland.

Insgesamt neun Teams aus vier Nationen nahmen an der Erstauflage dieser Mannschaftsweltmeisterschaft teil. Gespielt wurde im Wyndham Garden Hotel im Dresdner Stadtteil Leubnitz-Neuostra, das hervorragende Spielbedingungen bot.

Diese Meisterschaft, die auf Betreiben von Dr. Dirk Jordan und Thomas Luther ins Leben gerufen wurde, war eine einzige Demonstration für die integrative Kraft des Schachsports. Trotz gewisser praktischer Schwierigkeiten, die insbesondere dann auftraten, wenn ein tauber Spieler gegen einen blinden Spieler antrat, hatte man den Eindruck, dass es irgendwie um das normalste Schachturnier der Welt handelte. Im eben beschriebenen Fall wurde den Spielern ein Assistent zur Seite gestellt und darufhin konnten sie ganz normal spielen.

Beeindruckend war auch die Anzahl der freiwilligen Helfer für dieses Turnier. 16 Volunteers waren vor Ort und dabei mussten die Organisatoren nach Aussage von Dr. Dirk Jordan noch fünf Freiwilligen absagen, die auch noch gern geholfen hätten.

Bei dieser Personaldecke und dem enormen Erfahrungsschatz, über den die Organisatoren um Dr. Dirk Jordan durch die Ausrichtung vieler Turniere und insbesondere auch Einzel-Behindertenweltmeisterschaften verfügen, ist es nicht weiter verwunderlich, dass das Turnier sehr harmonisch und völlig problemlos verlief.

Das Flair einer offiziellen Weltmeisterschaft war unübersehber. Die Teams traten fast ausschließlich in jeweils einheitlicher Kleidung an, die symbolisierte, dass es für die Teilnehmer eine besondere Ehre war, ihr Land (oder im Fall vom Team Niedersachsen ihr Bundesland – und damit dann doch wieder Deutschland) bei dieser Meisterschaft repräsentieren zu dürfen.

Lukas und Linus bildeten zusammen mit Minh Dat Tran und Duc Huy Tran von AGON Neumünster das Team „Deutschland Jugend“. Andi fungierte als Team Captain und Trainer.

Lukas und Linus spielten ein starkes Turnier. Lukas spielte gewohnt sicher und hielt sein Team am ersten Brett fast immer schadlos. Linus spielte an Brett zwei wie entfesselt, räumte dort ganz schön auf und gewann sogar den Preis für das drittbeste zweite Brett des Turniers. Insbesondere in der Begegnung gegen den späteren souveränen Gesamtsieger „IPCA Russia“, der an den ersten beiden Brettern mit Internationalen Meistern antrat, setzten Lukas und Linus Ausrufezeichen. Lukas hatte die Partie stets gut im Griff und fuhr ein ungefährdetes Remis ein. Linus setzte seinem Gegner, der außer dieser jede andere Partie im Turnier gewann, schwer zu und erreichte durch präzises Spiel sogar eine völlige Gewinnstellung. Leider ließ er in der Folge einige Chancen ungenutzt und musste sich schließlich doch ins Remis fügen.

Für Minh Dat und Duc Huy war von der Papierform schon im Vorfeld klar, dass sie einen schweren Stand haben würden. Sie lieferten ihren regelmäßig ca. 500 ELO-Punkte aber immer wieder spannende Kämpfe und lieferten insgesamt eine gute Leistung ab.

Für das Team reichte es gegen das „Youth Chess Team Russia“ zu einem Mannschaftssieg, der schlussendlich zum ersten Platz in Jugendwertung und damit zum Titel „World Junior Team Champion for people with Disabilities 2018“ reichen sollte.

Die Siegerehrung, zu der extra der Vizepräsident der FIDE, Akaki Iashvili, angereist war, war für das Team und seinen Team Captain ein unvergesslicher Moment. Nach Überreichen der Goldmedaillen wurden wir für den Titel mit der deutschen Nationalhymne geehrt.

Insgesamt war es eine rundherum gelungene Woche. Die zwei Brüderpaare verstanden sich hervorragend und nehmen neben dem sportlichen Erfolg zusätzlich nach Hause mit, zwei neue Freunde gefunden zu haben.

In zwei Jahren ist die zweite Auflage der Mannschaftsweltmeisterschaft der Menschen mit Behinderung geplant. Dresden hat erneut die Zusage als Ausrichter. Es ist zu hoffen, dass Deutschland an diesem Turnier mit mehreren Jugendmannschaften teilnimmt. Für die Jugendlichen waren diese Meisterschaften ein Riesenerlebnis, das für einen enormen Motivationsschub gesorgt hat.

Schach ist ein wunderbarer Sport und gerade wir haben die Möglichkeit, behinderten Sportlern – insbesondere auch Kindern und Jugendlichen – ein Stück Normalität zu vermitteln, was zur Ausbildung eines gesunden Selbstbewusstseins beiträgt. Diese Möglichkeit sollte zukünftig noch stärker ausgeschöpft werden – darin waren sich Thomas Luther und der Berichterstatter in Gesprächen einig.

Mein besonderer Dank gilt allen, die zum Gelingen dieses Turniers beigetragen haben. Insbesondere Dr. Dirk Jordan und seinem Team, ohne das dieses Turnier nicht stattgefunden hätte, Michael Koll und Melanie Tran, die ihre Jungs mitbetreut haben und den Vertretern der DSJ, Jörg Schulz, ohne den das Team wohl nicht zusammengefunden hätte, und Malte Ibs, der uns im Vorfeld tatkräftig unterstützt hat.

Bericht bei der FIDE

Turnierseite

Bericht in der Sächsischen Zeitung (Lukas und Linus sind leider nicht auf dem Bild. Zu dem Zeitpunkt, als es aufgenommen wurde, haben sie noch gespielt.)

 

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.