U12 und U14 qualifizieren sich für die Deutsche Meisterschaft

Vom 28.06.-30.06.2024 fand die diesjährige Baden-Württembergische Endrunde in der Jugendherberge Freudenstadt statt. Wir waren als einziger Verein in allen Altersklassen qualifiziert.

Man sollte nicht vergessen, dass der größte Teil der Arbeit im Vorfeld anfällt. Daher geht erst einmal ein Riesendankeschön an Sing Sun für die Organisation der U12, Axel Müller für die U14 und Frank Felten für die U16! Zudem ein Dankeschön an Kristin für den Kauf der Bahnfahrkarten!

Die Anreise verlief problemlos. Die S-Bahn hatte nur 10 Minuten Verspätung und die Autofahrer hatten mit keinen Staus zu kämpfen.

Die Jugendherberge und die Spielbedingungen waren völlig in Ordnung.

Die Turnierleitung vor Ort übernahmen Jasmin Mangei und Tobias Göttel, eine Aufgabe, die sie souverän bewältigten.

In der U16 traten für uns Mara, Konstantin, Sophia H., Rafael und Lucas, in der U14 Jakob, Maximilian M., Janis, Kalle und Alex V., und in der U12 Christopher, Kairui, Panagiotis, Sophia B. und Ben an.

Als Trainer und Betreuer in Personalunion fuhren Mark S. und Andi mit. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Mark, der bei seiner ersten Baden-Württembergischen Meisterschaft in dieser Funktion einen hervorragenden Job gemacht hat!

In jeder Altersklasse qualifizierten die ersten Mannschaften für die jeweilige DVM. Von der Papierform her war zu erwarten, dass unsere Teams es schwer haben würden, einen dieser begehrten Plätze zu ergattern. Insbesondere für die U14 schien dieses Unterfangen ziemlich aussichtslos zu sein. Wir waren zwar an Nummer vier gesetzt, allerdings hatten gleich drei Teams einen um ca. 200 Punkte höheren DWZ-Schnitt.

Die erste Runde fand am Freitagabend statt und startete fast pünktlich – noch einmal Kompliment an Jasmin und Tobias!

Unsere U16 spielte gegen den späteren Meister, SF Stuttgart. Für Konstantin, Sophia und Rafael gab es leider nicht viel zu erben. Hingegen bot Mara eine richtig starke Leistung, hatte ihren nominell deutlich stärkeren Gegner am Rande einer Niederlage, fand in einem Läuferendspiel leider nicht den Gewinnweg und musste sich am Ende mit einem Remis begnügen.

Die U14 duellierte sich mit der SG Vaihingen/Rohr, die einen ähnlichen DWZ-Schnitt wie wir aufzuweisen hatte.

Maxi fuhr einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg ein. Kalle hatte seine Partie stets im Griff und gewann im Endspiel. Janis agierte etwas unglücklich. Gerade in dem Moment, in dem er klar besser stand, fand er nicht die richtige Fortsetzung und so kippte die Partie zu seinen Ungunsten. Trotz der Niederlage stellten wir in der Analyse fest, dass er eine richtig gute Partie gespielt hatte. Dies schien Janis für die restlichen Partien zu beflügeln.

Als letztes spielte Jakob. Nach etwas experimenteller Eröffnung schaffte er es, schon nach 13 Zügen auf Gewinn zu stehen. In der Folge spielte er allerdings etwas übervorsichtig, insbesondere weil sich mit der Zeit abzeichnete, dass ihm ein Remis für den Mannschaftssieg reichte. Letztlich wickelte er in ein Bauernendspiel mit einem Mehrbauern ab, das aber nicht zu gewinnen war, da es seinem Gegner gelang, die Stellung komplett abzuriegeln.

Zumindest der Mannschaftssieg war damit gesichert.

Die U12 trat in der ersten Runde gegen ersatzgeschwächte Walldörfer an.

Sophia gewann früh die gegnerische Dame und kurz darauf die Partie. Pana nahm als Schwarzer in einem Nordischen Gambit beide Bauern – Angst scheint er nicht zu kennen. In einer Partie mit beiderseitigen Chancen hatte er schließlich im Endspiel das bessere Ende für sich.

Kairui opferte in der Eröffnung einen Bauern, kam dann aber vom rechten Weg ab und musste sich am Ende geschlagen geben.

Christopher nutzte ein taktisches Versehen seines Gegners zu entscheidendem Materialgewinn und stellte den 3:1-Mannschaftssieg sicher.

Da die Runde auf 18:30 Uhr angesetzt war, gab es nach den Partien nur noch eines: ins Bett gehen, um am nächsten Morgen wieder fit zu sein.

Am Samstag um 8:15 Uhr war Anpfiff zur zweiten Runde.

SK Bebenhausen hieß der Gegner der U16. Mara geriet leider früh unter Druck und konnte das nicht mehr reparieren.

Konstantin stand nach der Eröffnung klar besser, tauschte allerdings alle Figuren zu einem gleichstehenden Bauernendspiel ab, in dem er zwischendurch Glück hatte, nicht noch zu verlieren. So wurde am Ende der Punkt geteilt.

Sophia startete etwas holprig in die Partie, nutzte dann aber einen gegnerischen Aussetzer zu einem Figurengewinn, wonach sie sich den Sieg nicht mehr nehmen ließ.

Wie Lucas seine Partie remis gehalten hat, bleibt ein Mysterium. Seine Partie war anhand seiner Notation nicht mehr vollständig rekonstruierbar. Die Tatsache, dass er ein Endspiel, in dem er nur einen einsamen Springer gegen Turm und Bauer vorzuweisen hatte, zusammengehalten hat, darf man wohl als Heldentat bezeichnen.

So wurden die Mannschaftspunkte geteilt.

Unsere U14 spielte gegen den SC Viernheim, gegen den es bei der Badischen Mannschaftsmeisterschaft noch eine 0:4-Niederlage gab. Alex ließ leider die Möglichkeit aus, eine frühe Unachtsamkeit seines Gegners zu bestrafen, geriet zunehmend unter Druck und musste schließlich die Segel streichen.

Janis wiederholte seine starke Leistung vom Vortag, dieses Mal jedoch ohne Vorzeichenfehler. Ein Läuferopfer auf h7 brachte ihm einen schnellen Sieg ein.

Maxi kam früh ein Bauer abhanden. Danach bot er einen hervorragende Verteidigungsleistung und schließlich in ein völlig ausgeglichenes Turmendspiel, in dem dann Frieden geschlossen wurde.

Jakob baute eine enorme Druckstellung auf und hatte sehr gute Chancen. Leider opferte er etwas übermotiviert eine Qualität, für die er Kompensation, aber auch nicht mehr hatte. So wurde auch in dieser Partie der Punkt geteilt, was die Teilung der Mannschaftspunkte zur Folge hatte.

Für die U12 ging es gegen den SK Bebenhausen.

Nach wechselhaft verlaufener Eröffnungsphase gelang es Christopher, einen Königsangriff aufzubauen, der ihm den vollen Punkt einbrachte.

Kairui hatte sich nach durchwachsener Eröffnung einen soliden Vorteil erarbeitet. Leider entging ihm dann, dass sich der gegnerische Damenläufer am Königsflügel verlaufen hatte. In der Folge entglitt ihm die Partie, so dass er am Ende eine Niederlage quittieren musste.

Pana spielte eine starke Partie und fuhr einen ungefährdeten Sieg ein.

Leider lief bei Ben gar nichts zusammen, so dass wir uns unter dem Strich mit einem Mannschaftsremis begnügen mussten.

Am Nachmittag stand dann die dritte Runde auf dem Programm.

Unsere U16er hatten mit dem Badischen Meister, der OSG Baden-Baden einen dicken Brocken als Gegner.

Folgen wir mal Maras Rat und sagen zu Maras Partie nichts.

Konstantin wehrte sich tapfer gegen seinen nominell haushoch überlegenen Gegner, musste sich aber letztlich in einem Springerendspiel geschlagen geben.

Rafael war der Held dieser Runde. Er spielte eine supersolide Partie und nahm seinem über 500 DWZ-Punkte höher eingestuften Gegner verdient ein Remis ab.

Lucas war „nur“ 350 DWZ-Punkte im Hintertreffen. Trotzdem nutzte er eine gegnerische Unachtsamkeit, um eine Qualität zu gewinnen. In einem objektiv gewonnenen Endspiel verließ ihn leider der Mut, ließ seinem Gegner zu viel Zeit und verlor am Ende noch.

Für unsere U14er hieß der Kontrahent SF Kornwestheim.

Es war die Runde der unangenehmen Erinnerungen.

Bei der Analyse von Janis Partie erinnerten sich Jakob und Andi an eine Partie bei der Badischen Mannschaftsmeisterschaft von Jakob und bei der Analyse von Kalles Partie zeigte Andi eine seiner Partien aus der Oberliga Baden 2015, in der er in ähnlicher Weise die gespielte Eröffnungsvariante verkoffert hatte.

Wie erwähnt verlief die Eröffnung für Kalle nicht gut. Allerdings hielt sich sein Nachteil im Gegensatz zu Andis genannter Partie in Grenzen. In der Folge war Kalle taktisch aufmerksam, nutzte die Gelegenheit zu einer super Kombination, die ihm Materialvorteil einbrachte, den er dann souverän verwertete.

Gespräch bei der Analyse: Kalle: “Ich bin nicht sicher, ob die Kombination tatsächlich geht.“ Andi: “Hey, Stockfish 16 spendiert sogar ein Ausrufezeichen!“ 🙂

Janis Partie begann sehr gut. Er hatte sich schnell einen deutlichen Vorteil erarbeitet. Leider übersah er dann, dass sein Bauer f7 durch den weißen Läufer an den König g8 gefesselt war, was ihn erst den Bauern g6 und dann auch noch den Bauern kostete. Die Fessselung löste die Erinnerungen von Jakob und Andi aus. Glück im Unglück: Die Partie war wenigstens nicht sofort vorbei. In der Folge fand Janis wieder zurück in die Spur drehte die Partie wieder und gewann.

Maxi hatte stets alles im Griff, lieferte mal wieder eine tolle Leistung und gewann eine schöne Partie.

Jakob hatte eine bekannte Eröffnungsvariante auf dem Brett, die eigentlich in einer schnellen Stellungswiederholung enden sollte. Der Gegner wich dieser jedoch aus, was ihn objektiv die Partie kosten sollte. Leider fand Jakob bald darauf nicht die besten Züge und über den Rest der Partie breiten wir den Mantel des Schweigens.

Insgesamt stand aber mit dem 3:1-Mannschaftssieg ein Riesenerfolg zu Buche.

Unsere U12er durften gegen den SC STRATEG Stuttgart ran.

Es konnte schlechter eigentlich nicht beginnen.

Sophia verlor früh eine Figur und konnte ihre Partie nicht mehr retten. Pana verzichtete auf die Rochade, öffnete stattdessen das Zentrum, wonach er seine daraus resultierenden Probleme nicht mehr lösen konnte. Wir lagen 0:2 hinten zudem standen Christopher und Kairui auch noch auf Verlust. Dann geschah noch ein Wunder. Kairuis Gegner übersah in einem gewonnenen Turmendspiel, dass Kairui die Türme tauschen konnte, wonach Kairuis Freibauer schneller durchlief und Kairui noch gewann.

Christopher gewann durch einen taktischen Trick eine Figur zurück und hatte in der Folge eine Mehrqualität, die er im Endspiel sauber verwertete.

So konnten wir am Ende doch noch einen glücklichen Mannschaftspunkt verbuchen.

Am Abend stand viele Freizeitaktivitäten auf dem Programm. In der Jugendherberge gab es nur einen KSFler, der sich das Fußball-EM-Spiel Deutschland-Dänemark ansah (Andi war es nicht. Er zog es vor, mit einem anderen Betreuer ein sehr nettes Gespräch zu führen :-)). Ansonsten standen eher Werwolf-Runden höher im Kurs.

Am Sonntag ging es wieder um 8:15 Uhr mit der vierten Runde weiter.

Für die U16er stand das Bezirksduell mit den SF Neureut auf dem Programm.

Mara spielte eine sehr schöne Partie. Sie nahm den Bauern in einem Sizilianischen Flügelgambit, behielt ihn und verwertete ihn schließlich in einem Turmendspiel zum vollen Punkt.

Konstantin gewann früh durch ein taktisches Versehen seines Gegners eine Figur, wonach er die Partie ungefährdet gewann.

Sophia spielte eine Musterpartie zu Thema „entgegengesetzte Rochaden“: Bauernsturm, Linien öffnen, den gegnerischen König mattsetzen.

Lucas kam schon früh deutlich in Vorteil. Springergabeln brachten ihm schließlich entscheidenden Materialvorteil und den ganzen Punkt ein.

Mit dem 4:0 konnte unsere U16 somit ihren ersten Mannschaftssieg verbuchen.

Unsere U14 musste gegen den Badischen Meister, den SC Untergrombach ran.

Bei der Badischen Meisterschaft holten wir gegen diesen Gegner ein 2:2 und feierten diesen Punkt als Riesenerfolg.

Auch dieses Mal waren wir nominell deutlicher Außenseiter. Lediglich Kalle hatte einen DWZ-Vorteil von ca. 100 Punkten vorzuweisen. Jakobs und Maxis Gegner waren ca. 200 Punkte höher eingestuft. Janis hatte sogar einen DWZ-Nachteil von ca. 400 Punkten aufzuweisen.

Frei nach Fischer: Ich glaube nicht an DWZ, ich glaube an gute Züge…

Den Anfang machte Maxi. Er kannte sich in der Theorie besser aus als sein Gegner, bestrafte eine Ungenauigkeit gnadenlos und fuhr einen schnellen Sieg ein. Spätestens jetzt hatte er sich allseitigen Respekt verdient. Der Berichterstatter hörte einen U14-Trainer-Kollegen mit der Aussage: „Brett 2 vom KSF ist richtig stark!“

Den zweiten Punkt steuerte Kalle bei. In der Eröffnung spielte er etwas schüchtern und stand zunächst ziemlich gedrückt. Es gelang ihm zunächst, sich zunächst zu befreien, um dann in eine Bauerngabel zu laufen, die ihn eigentlich eine Figur kosten sollte. Er hatte dann aber sofort Glück, dass sein Gegner den falschen Schlagzug wählte, so dass Kalle seine Figur sofort zurückgewann. Im entstehenden Endspiel hatte er dann sogar einen deutlichen Vorteil, den er zum Sieg verdichtete.

Janis spielte eine spannende Partie. Es schwankte lange Zeit zwischen deutlichem Vorteil für Janis und Ausgleich bis sein Gegner ein Gegenschach übersah, das ihn die Dame für einen Turm kostete, wonach die Partie entschieden war.

Jakobs Entscheidung, lang zu rochieren war wohl objektiv zu mutig und unternehmungslustig. Jedoch gelang es ihm in der Folge, seinen Gegner nach und nach zu überspielen. Unter dem Eindruck der zwischenzeitlichen 2:0-Führung spielte er dann aber stellenweise zu vorsichtig, ließ die eine oder andere Gewinnchance aus und tauschte in ein Bauernendspiel ab, das eigentlich ziemlich ausgeglichen sein sollte. Hier nutzte Jakob aber die erste Ungenauigkeit seines Gegners, um dieses dennoch zu gewinnen.

Die Sensation war perfekt. Wir hatten 4:0 gewonnen. In unserer WhatsApp-Gruppe gab es eine ungläubige Nachfrage, ob das Ergebnis denn stimme, was direkt bestätigt werden konnte.

Auch die U12 musste gegen den amtierenden Badischen Meister ran. Der Gegner hieß demzufolge SK Ettlingen. Bei der Badischen Mannschaftsmeisterschaft hatte es noch eine 3:1-Niederlage gegen diesen Gegner gegeben. Dieses Mal sollte es besser laufen.

Ben gewann früh eine Figur und konnte diesen Vorteil letztlich zum Sieg verwerten.

Panas Partie verlief sehr wechselhaft. Beide Seiten ließen jeweils Gewinnmöglichkeiten aus. Am Ende standen nur noch die zwei Könige auf dem Brett, so dass der Punkt geteilt wurde.

Kairui ließ in der Eröffnung die Möglichkeit aus, einen gegnerischen Fingerfehler zu bestrafen. Seine Antwort bescherte ihm postwendend ziemliche Schwierigkeiten, die die ganze Partie über anhalten sollten. Er verteidigte sich jedoch zäh und entkam letztlich noch in ein Remis.

Als letzter spielte Christopher. Er ließ in der Eröffnung eine Möglichkeit aus, um deutlich in Vorteil zu kommen. Es entstand ein völlig ausgeglichenes Mittelspiel. Einige Ungenauigkeiten von Christopher führten, dass er ein etwas schlechter stehendes Endspiel verteidigen musste. In diesem nutzte Christopher eine Unachtsamkeit seines Gegners, um eine Figur zu gewinnen. Den resultierenden Materialvorteil realisierte er dann zum Gewinn der Partie und zum 3:1-Endstand.

Vor der Schlussrunde war die Situation wie folgt:

Die U16 brauchte in der Schlussrunde einen 3:1-Sieg, um noch einen Stichkampf um die Teilnahme an der DVM zu erreichen.

Die U14 war Tabellenführer und hatte die Qualifikation zur DVM schon in der Tasche.

Die U12 war zwar ebenfalls Tabellenführer, brauchte aber noch einen Mannschaftspunkt oder Schützenhilfe zur Qualifikation.

So ging es in die fünfte und letzte Runde.

Die U16 spielte gegen den direkten Konkurrenten um den Qualifikationsplatz, den SV Stuttgart-Wolfbusch.

Leider erwischte Sophia eine gebrauchte Partie. Sie ließ sich einen Springer fangen und musste bald darauf die Segel streichen.

Konstantin gab ein in etwa gleichstehendes Endspiel remis. Damit war die Qualifikation verpasst und bei Mara und Rafael auch die Luft raus. Sie einigten sich mit ihren Gegnern ebenfalls auf eine Punkteteilung.

Die U14 musste gegen den SC STRATEG Stuttgart spielen.

Leider stand diese Runde unter dem Motto „seltsam verschwindende Leichtfiguren“.

Für Jakob gab es gegen seinen nominell deutlich überlegenen Gegner nicht viel zu erben.

Janis spielte erneut eine starke Partie und fuhr einen schnellen Sieg ein.

Maxi hatte bereits zwei Bauern erobert und war daran, diesen Vorteil im Endspiel zu verwerten, als ihm durch eine Unachtsamkeit ein Springer abhanden kam. Sein Vorteil zuvor war allerdings so groß, dass er noch ein Remis erreichte.

Als letzter spielte Alex. Leider war ihm recht früh durch eine Unachtsamkeit eine Figur abhanden gekommen. Er versuchte in der Folge noch alles, konnte die Partie aber nicht retten.

Damit waren wir formal in der Endtabelle Zweiter mit einem halben Brettpunkt Rückstand hinter Kornwestheim. Da diese aber die erste Runde durch den Einsatz eines nicht spielberechtigten Spielers ihrer Gegner 4:0 gewonnen hatten (gespieltes Ergebnis war 3:1), sah die Turnierordnung eigentlich einen Stichkampf um den Titel vor. Allerdings einigten sich die Turnierleitung und die jeweiligen Mannschaftsverantwortlichen darauf, dass auf den Stichkampf verzichtet wurde und beide Mannschaften Baden-Württembergsicher Meister sind.

Die Qualifikation zur DVM war für die U14 eigentlich schon eine Sensation. Für den Meistertitel muss wohl ein neuer Begriff erfunden werden.

Herzlichen Glückwunsch an die Meister und noch ein Riesenkompliment vom Trainer, der mit dieser Mannschaft betreuungstechnisch überhaupt keine Arbeit. Alles inklusive Mannschaftsaufstellung haben sie vor Ort selbst organisiert. Lediglich für Analyse und Vorbereitung wurde Andi gebraucht.

Die U12 musste in der Schlussrunde gegen die SF Kornwestheim ran.

Es war leider ein Mannschaftskampf, den man möglichst bald vergessen möchte.

Als erstes unterlief Kairui ein Versehen, das ihn sofort die Partie kostete.

Pana konnte nicht an seine guten Leistungen der bisherigen Runden anknüpfen und musste auch die Segel streichen.

Ben hatte zwischendurch zwar eine sehr gute Stellung. Jedoch lief er in ein Dauerschach und musste sich mit einem Remis begnügen.

Bei Christopher lief gar nichts zusammen und auch er musste sich geschlagen geben.

Die Niederlage war aber nicht so schlimm da wir von Walldörfern die benötigte Schützenhilfe bekamen und relativ früh klar war, dass wir uns unabhängig vom eigenen Ergebnis für die DVM qualifiziert hatten. Herzlichen Glückwunsch an das Team!

Die Rückfahrt verlief problemlos. Viele der Bahnfahrer hatten sehr viel Spaß in einer großen Werwolf-Runde.

Bleibt dem Berichterstatter nur noch, sich bei allen Beteiligten noch einmal für ein gelungenes Wochenende zu bedanken!

Punkteübersicht:

U12
Christopher 1 1 1 1 0
Kairui 0 0 1 ½ 0
Pana 1 1 0 ½ 0
Sophia 1 0
Ben 0 1 ½
U14
Jakob ½ ½ 0 1 0
Maximilian 1 ½ 1 1 ½
Janis 0 1 1 1 1
Kalle 1 1 1
Alexander 0 0
U16
Mara ½ 0 0 1 ½
Konstantin 0 ½ 0 1 ½
Sophia 0 1 1 0
Rafael 0 ½ ½
Lucas ½ 0 1

U12

Rangliste: Stand nach der 5. Runde
Rang MNr Mannschaft TWZ 1 2 3 4 5 6 Man.Pkt. Brt.P
1 6 SF 59 Kornwestheim 1321 ** 3 2 3 7 – 3 13.0
2 5 Bebenhausen 1262 ** 2 3 7 – 3 12.5
3 3 Karlsruher SF 1853 1276 ½ 2 ** 3 3 2 6 – 4 10.5
4 2 SK Ettlingen 1235 1 1 ** 4 – 6 9.5
5 4 SV 1947 Walldorf 1323 2 ½ 1 ** 2 4 – 6 8.0
6 1 SC STRATEG Stuttgart 1164 1 1 2 ½ 2 ** 2 – 8 6.5

 

U14

Rangliste: Stand nach der 5. Runde
Rang MNr Mannschaft TWZ 1 2 3 4 5 6 Man.Pkt. Brt.P
1 1 SF 59 Kornwestheim 1664 ** 1 2 3 4 7 – 3 13.5
2 3 Karlsruher SF 1853 1452 3 ** 2 4 7 – 3 13.0
3 5 SC Viernheim 1934 1646 ½ 2 ** 2 3 6 – 4 10.0
4 2 SC Untergrombach 1622 2 0 2 ** 2 2 4 – 6 8.0
5 4 SGem Vaihingen/Ro 1416 1 1 2 ** 3 3 – 7 8.5
6 6 SC STRATEG Stuttgart 1455 0 2 1 ** 3 – 7 7.0

 

U16

Rangliste: Stand nach der 5. Runde
Rang MNr Mannschaft TWZ 1 2 3 4 5 6 Man.Pkt. Brt.P
1 1 SF Stuttgart 1955 ** 2 3 9 – 1 15.5
2 2 OSG Baden-Baden 2047 2 ** 2 4 8 – 2 15.0
3 3 SV Stuttgart-Wolf 1800 ½ 2 ** 4 7 – 3 11.5
4 6 Karlsruher SF 1853 1741 ½ ½ ** 4 2 3 – 7 8.5
5 5 SF Neureut 1468 ½ ½ 0 ** 2 – 8 5.0
6 4 SK Bebenhausen 1775 1 0 0 2 ** 1 – 9 4.5

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert