1. Frauenbundesliga

Die KSF-Frauen spielen seit der Saison 2015/16 wieder in der 1. Frauenbundesliga. Bereits von 1996 bis 2013 war das Team ununterbrochen in der 1. Frauenbundesliga dabei. – Mannschaftsführerin ist Julia Scheynin.

 

Pflicht erfüllt

SV Hofheim – Karlsruher SF und Karlsruher SF – SC Bad Königshofen

27./28.10.2018 • 1. + 2. Runde, Hofheim • Von Veronika Kiefhaber

Der erste Doppelrundenspieltag in der Frauenbundesliga führte uns in diesem Jahr nach Hofheim. Trotz einer Autobahnsperrung und leichten Orientierungsproblemen innerhalb Hofheims schafften wir es, gerade noch rechtzeitig anzukommen. Im Spiellokal konnten wir uns an einem großartigen Büffet jederzeit stärken. Mit viel Liebe zum Detail umsorgten uns die Helfer im Hintergrund erstklassig.

Unterstützt wurden wir außerdem von ungewöhnlich vielen Fans: dem mitgereisten Nachwuchs (Emilie und Sophie Schmidt sowie Fabian Kiefhaber), unserem langjährigen Mannschaftsführer Wolfgang Gerstner mit Familie, inzwischen wohnhaft in Hofheim, und Anja Landenberger und Stefan Haas, die extra die weite Fahrt auf sich genommen hatten.

Ähnlich wie in der vergangenen Saison bestand unser Ziel am ersten Spieltag darin, zwei Punkte für den Klassenerhalt zu holen. Das gelang uns direkt in der ersten Runde am Samstag gegen Hofheim.

SV Hofheim 2018 2,5 : 3,5 Karlsruher SF 1984
1 Mar, Karmen 2112 0 : 1 Schmidt, Jessica 2253
2 Winterholler, Christina 2037 ½ : ½ Kiefhaber, Veronika 2115
3 Rößler, Ulrike 2058 1 : 0 Rubina, Tatiana 2000
4 Kushka, Alena 2140 1 : 0 Scheynin, Julia 1978
5 Barpiyeva, Gulsana 1977 0 : 1 Basovskiy, Jana 1766
6 Fröhlich-Dill, Astrid 1784 0 : 1 Mangei, Jasmin 1790

Unser Neuzugang Jana Basovskiy brachte uns an Brett 5 als Erste in Führung. Gegen die erfahrene Hofheimerin Barpiyeva spielte sie eine flotte Angriffspartie. Ein weiteres Mal siegte die Jugend an Brett 6: Jasmin Mangei verfügte gegen Astrid Fröhlich-Dill plötzlich über einen deutlichen Materialvorteil und brachte diesen sicher nach Hause. An Brett 1 setzte sich Jessica Schmidt routiniert gegen Karmen Mar durch. Leider war ich mit meiner eigenen Partie so beschäftigt, dass ich das Ende gar nicht mitbekam…

Ich selbst hatte an Brett 2 recht früh die deutlich bessere Zeit und dann auch einen Bauern mehr. Das reichte aber nicht zum Gewinn. Doch durch das Remis hatten wir die zum Sieg nötigen 3,5 Punkte erreicht und waren froh. Mehr wurde es leider dann nicht mehr. Unsere Mittelachse musste zwei Niederlagen hinnehmen: An Brett 3 unterlag Tatiana Rubina Ulrike Rößler, an Brett 4 setzte sich Alena Kushka gegen Julia Scheynin durch.

Am Sonntag spielten wir gegen Bad Königshofen, die am Vortag Baden-Baden ein Unentschieden abgetrotzt hatten.

Karlsruher SF 1984 0,5 : 5,5 SC Bad Königshofen 2211
1 Schmidt, Jessica 2253 0 : 1 Melamed, Tatjana 2356
2 Kiefhaber, Veronika 2115 0 : 1 Schöne, Maria 2121
3 Rubina, Tatiana 2000 0 : 1 Belenkaya, Dina 2274
4 Scheynin, Julia 1978 0 : 1 Gvanceladze, Anna 2265
5 Basovskiy, Jana 1766 0 : 1 Gromova, Julia 2200
6 Mangei, Jasmin 1790 ½ : ½ Frey, Alisa 2052

Das war leider eine sehr einseitige Angelegenheit. Eine Niederlage nach der anderen war zu vermelden: Den Anfang machte Tatiana an Brett 3. Sie hatte in der Eröffnung früh einen Bauern gewinnen können, dann jedoch nicht aufgepasst – und danach ging es schnell bergab. Es folgte Jessi an Brett 1. Ihre Gegnerin Tatjana Melamed spielte eine sehr überzeugende Partie, erreichte mit ruhigem Spiel und Geduld kleine Vorteile, bis Jessi ihre Figuren nicht mehr zusammenhalten konnte. Als nächste folgte Jana an Brett 5. Sie hatte mit Julia Gromova eine nominell deutlich überlegene Gegnerin, deren Erfahrung sich schließlich durchsetzte. Auch meine eigene Partie an Brett 2 gegen Maria Schöne war ziemlich einseitig: 4:0.

Julias Stellung an Brett 4 gegen Anna Gvanceladze sah lange Zeit haltbar aus, aber die Gegnerin spielte ideenreich und unangenehm.
Nach Julias Niederlage spielte nur noch Jasmin an Brett 6. Hier hatten wir große Hoffnung auf den ersten und einzigen vollen Punkt. Doch leider lief Jasmin die Zeit davon, und nachdem die beiden verbundenen Freibauern im Turmendspiel abhanden gekommen waren, blieb es bei einem halben Punkt für uns.

Im Nachbarkampf war es bei Baden-Baden gegen Hofheim noch einmal spannend geworden, doch Baden-Baden setzte sich letztendlich mit 4:2 durch.

In drei Wochen steht bereits die nächste Doppelrunde an. Die Gegner beim Heimkampf in Karlsruhe werden Rotation Pankow und der SK Lehrte sein.

 


Spielberichte früherer Saisons

Saison 2017/18
Saison 2016/17
Saison 2015/16